#DIY · 2018 · Accessoires · Allgemein · handgefärbt · Stricken

Lieblingsstück (2)

Hallo zusammen,

ganz viele Fortschritte kann ich in dieser Woche leider gar nicht zeigen. Ich befinde mich derzeit jobtechnisch in einer Fortbildung und musste vergangenen Freitag eine vierstündige Klausur schreiben. Lernen war angesagt, so dass ich leider nicht wirklich zum Stricken gekommen bin…

 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

Nein, gemeint ist sicher nicht die Fußball-WM, obwohl ich mich für ein Tippspiel angemeldet habe, an dem ich völlig frei von jeglicher Fußball-Ahnung mitmachen werde. Ich sehe das unter dem olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles!“ und freue mich auf den Spaß, den ich beim Tippspiel mit den Mädels aus der Tausendschön-Gruppe auf ravelry sicherlich haben werde.

Ich meine mit dem „großen Ereignis“ das Sommerwichteln im 12-Socken-Projekt. Wir haben zu Beginn des Jahres zum ersten Mal in dieser Gruppe gewichtelt, und es war ein voller Erfolg! Alle hatten Spaß mit ihren tollen Wichtelpäckchen und haben wunderschöne Projekte aus der Wolle gestrickt. Eine Wiederholung im Sommer wurde gewünscht und so haben wir in der vergangenen Woche alle unsere Wichtelpäckchen verschickt. Da ich beim Wickelwichteln in der Tausendschöngruppe so viel Spaß hatte, habe ich eben dieses auch im 12-Socken-Projekt angesetzt.

Mein Päckchen ist am Samstag angekommen:

20180609_164351.jpg
Mein Wichtelpäckchen vom Sommerwichteln im 12-Socken-Projekt

Ab sofort kann ich täglich mindestens einmal um das Päckchen herumhibbeln und mich fragen, was wohl Tolles in ihm steckt. Auspacken werden wir gemeinsam am 24.06.18 – noch 14 Tage bis dahin, das zieht sich… *lach*

Gestern zumindest habe ich den Rat der Postkarte beherzigt und mich mit einer Tasse gutem Tee und dem Lieblingsstück-Tuch in den Garten verzogen, um weiter zu stricken…

20180609_083611.jpg
Ruhe bewahren und weiter stricken!

 

Lieblingsstück

Vergangene Woche habe ich ja schon mal ein Anstrickbild vom Tuch „Lieblingsstück“ auf der Chester Single Lace gezeigt:

20180602_225318.jpg
Anstrick Tuch „Lieblingsstück“ auf Chester Single Lace

Tja, hier war das Ribbelmonster zu Besuch. Wie man in der untersten Raute deutlich sehen kann, werden im Originalmuster Noppen eingestrickt, um dem Strickstück ein wenig Struktur zu verleihen. Ich gebe es ehrlich zu, Noppen sind nicht so wirklich mein Fall, machen sich aber natürlich im Muster als Gegengewicht zu den vielen Löchern sehr gut.

Als ich tags darauf mein Strickstück wieder in die Hand nahm, gefielen mir die Noppen noch weniger als auf dem obigen Foto. Ich habe daher kurz überlegt, dann schnell geribbelt und beschlossen, das Tuch neu zu beginnen und statt der Noppen ein paar Perlen einzustricken. Entschieden habe ich mich für Perlen meiner Lieblingsmarke Toho, Rocailles in Größe 6/0, Farbnummer 36 „Emerald Green, Silver lined“, also grüne Glasperlen mit einem Silberkern.

Neu angestrickt war dann schnell, und es macht mir nun deutlich mehr Spaß, das Tuch zu stricken. Zwischenzeitlich bin ich schon beim zweiten Teil angekommen, in dem der glatt links gestrickte Teil des Tuches hinzukommt, wie man vielleicht in der linken oberen Ecke beim Wollabroller erkennen kann.

20180610_195130.jpg
Anstrick Tuch „Lieblingsstück“, mit Perlen statt Noppen, auf Chester Single Lace vom Lieblingsstück (Petra Zimmer)

Und ich finde, es sieht nun deutlich schöner aus als mit den Noppen, auch wenn  meine Meinung sicherlich alles andere als objektiv ist. Hier mal ein Vergleichsfoto mit einem deutlicheren Blick auf die Perlen:

20180610_195137.jpg
Anstrick Tuch „Lieblingsstück“ mit Noppen statt Perlen auf Chester Single Lace handgefärbt vom Lieblingsstück (Petra Zimmer)

 

Hilfsmittel beim Stricken

Kennt Ihr das auch? Es ist einfach zu dunkel in der ausgesuchten Strickecke? Wenn Ihr das Licht anmacht, beschweren sich Mann / Kinder über die Helligkeit, aber nach Strickzeug weglegen ist Euch auch nicht? Also… Ich kenne das sehr gut.

Meine Lieblings-Strickecke ist auf unserem Sofa im Wohnzimmer. Da kann ich super die Füße beim Stricken hochlegen und nebenbei TV schauen hören oder einem Hörbuch lauschen. Sitzen mein Mann und/oder Sohn mit auf dem Sofa und es wird draußen dunkel, mache ich mir gerne eine Stehlampe an, damit ich besser sehen kann und keine Fehler stricke. Auch wenn ich in der letzten Zeit mehr ribbele als produktiv stricke, eigentlich finde ich Ribbeln doof. Neben mir ertönen dann allerdings gerne unqualifizierte Kommentare á la „Oh nein, musst Du gleich den Flammenwerfer anschmeißen?“ oder „Ach menno, das Licht blendet so beim Fernsehen!“

20180527_170244-1.jpg
Kone Holst Tides sowie HUGlight necklamp

Als ich kürzlich bei Holst in Dänemark die oben gezeigte Kone Wolle bestellt habe, habe ich mich noch ein wenig durch die Homepage geklickt und bin bei der HUGlight necklamp hängen geblieben. Im Bild seht Ihr sie in voller Beleuchtung…

Diese Lampe ist einfach genial! Man legt sie sich wie eine Kette um den Nacken, angenehmerweise wiegt die Lampe auch so gut wie nichts. Sie stört nicht, sie drückt nicht, ich merke sie eigentlich gar nicht… Die beiden Arme sind beweglich und können in jede beliebige Position gedreht / geknickt / bewegt werden. Jeder Arm besteht aus 2 LEDs:

20180527_170302-1.jpg
HUGlight necklamp

Die LEDs können einzeln oder gemeinsam angeschaltet werden – für jeden Arm der Lampe separat. Die Lampe könnte ich auch als Tischlampe nutzen, indem ich einen Arm der Lampe als Halter / Standfuß zweckentfremde.

Egal wie: Ich kann mein Strickstück punktgenau anleuchten, mit einer oder zwei LEDs, mit einem oder beiden Armen, so hell, wie ich es gerne haben möchte. Ich störe niemanden mehr auf dem Sofa neben mir. Für mich daher ein absolut genialer Strickhelfer, den ich nicht mehr missen möchte!

 

Rheinischer Wollmarkt in Euskirchen

Letzte Woche habe ich ja schon „Werbung“ für den Rheinischen Wollmarkt am LVR-Industriemuseum in Euskirchen gemacht. Gemeinsam mit meiner Freundin Renate war ich dort und wir haben einen wunderschönen Vormittag auf dem Gelände der alten Tuchfabrik verbracht.

Für mich Landei und mit erreichbaren Wollgeschäften nicht wirklich verwöhnte Strickerin war das ein wirkliches Schlaraffenland. Ein Stand mit wunderschöner Wolle neben dem nächsten! Ich hätte am liebsten beim ersten Stand schon Wolle mitgenommen und das bis zum wirklich allerletzten Stand so fortgesetzt. Neben Industriewolle wurde dort wunderschöne handgefärbte Wolle angeboten – ein Farbenspiel vom Feinsten, ich war wirklich überwältigt.

Und wie das so ist, wenn man vom Angebot quasi erschlagen wird und so viele tolle Dinge sieht, die man gerne haben möchte: Ich kann mich in diesen Fällen nie entscheiden, was ich wirklich mitnehmen soll. Denke ich, ich sollte nun aber wirklich Wolle A kaufen, weil die Farbe ja so wunderschön ist, drehe ich mich um und entdecke Wolle B, die mir noch einen Hauch besser gefällt. Im nächsten Augenblick erspähe ich Wolle C, die ja auch ein Kandidat für das heimische Wolllager wäre, denn in Farbton A und B habe ich ja schon wirklich viel. Aber… gefällt mir Wolle C auch in ein paar Wochen noch? Ist ja eigentlich gar nicht so mein Beuteschema. Ach, guck, Wolle D, ach, ist die herrlich… Naja, und so könnte ich jetzt alle Buchstaben des Alphabets durchgehen, in Anlehnung an ein bekanntes Tabellenkalkulationsprogramm noch Doppelbuchstaben verwenden (AA, AB, AC und so weiter) und diese Liste ellenlang gestalten. Aber… kann man machen, bringt aber nix und vor allem, ich denke, jeder weiß, wovon ich schreibe.

Mit Renate verstehe ich mich unter anderem so gut, weil sie pink genau so sehr liebt wie ich und wie ich nie genug Glitzer haben kann. Von ihr habe ich auch eine wunderschöne pinkfarbene Tasche bekommen mit dem Aufdruck: „Es glitzert. Es ist sinnlos. Ich MUSS es haben!“ Wir verstehen uns halt. Und so kamen wir gemeinsam an den Stand von MoMis Nadelenten, schauten durch das ausgestellte Sortiment und griffen beinahe zeitgleich nach einem pinkfarbenen Einhorn-Nadelentenpaar. Wir waren uns sofort einig: Das ist das eindeutig tollste Nadelentenpaar, das dort zu sehen war! Und guck mal, da sind noch genau 2 Stück von da! Als dann noch eine weitere Besucherin des Wollmarktes begehrlich auf den Schatz in unseren Händen schielte, beschloss Renate ganz resolut: „Die kaufen wir uns jetzt! Du eines und ich eines!“ Nunja, ganz ehrlich, wenn Renate das so sagt, dann machen wir das auch! Und so nennen wir beide nun ein solches Nadelentenpaar unser eigen:

20180603_152653.jpg
Pinkfarbene Einhorn-Nadelspielenten von MaMi

Sind sie nicht süß? Und falls Ihr Euch fragt, was man mit einem Nadelentenpaar so anstellen kann, dann möchte ich die Fragezeichen in  Euren Blicken gerne vertreiben! Die sind ein (in meinen Augen) unverzichtbares Hilfsmittel beim Transport von angestrickten Socken oder Handschuhen. Sie werden über die Enden des Nadelspiels gestülpt und halten nicht nur die Nadeln beisammen, sondern auch alle Maschen auf den Nadeln, wo sie ja auch hingehören.

Jaaaaaa, mit einer selbstgenähten Nadelspielgarage (Nähanleitung hier auf meinem Blog) geht das auch. Aber knuffiger ist – das gebe ich gerne zu – der Transport mit den Nadelenten. Naja, und ganz ehrlich: So ganz ohne Beutestück nach Hause kommen geht ja auch nicht, oder?

Und überhaupt… „Es glitzert. Es ist sinnlos. Ich MUSS es haben!“ funktioniert natürlich ohne weitere Probleme mit „Es ist pink. Es ist sinnlos. Ich MUSS es haben!“ und allen anderen denkbaren Variationen… Es ist halt pink. Und (in Renates Fall) schlichtweg sinnlos. Socken strickt Renate nämlich gar nicht. *lach*

IMG-20171205-WA0013.jpg

Richtig! Und darum bin ich so froh, dass ich Renate habe! Und Dagmar, nicht zu vergessen, Dagmar. Denn: Dagmar und ich wickeln sogar mehr oder weniger am selben Tag unsere Wickelwichtelknäuel noch mal um, völlig unabhängig voneinander und ohne vorher darüber miteinander zu sprechen, damit sie in den ausgesuchten Versandkarton passen… *hach* Ohne Worte… gleiche Geistesstörung… *pruuuuust*

 

Komm mit Mensch

Erinnert Ihr Euch an die belgische Aktion „30 Dagen Zonder Klagen“, über die ich vor einiger Zeit auf dem Blog berichtet habe? Ziel war es ja, das Leben etwas netter zu gestalten und sich und andere zufriedener zu machen, indem man z. B. den Menschen um sich herum ein unerwartetes Kompliment macht.

Dieser Tage fand ich am Besprechungsraum in der Firma ein Abrissplakat mit ein paar Nettigkeiten, die man abzupfen und den Kollegen überreichen kann. Darauf sind so nette Sätze zu finden wie „Gut siehst Du aus!“ oder „Schön, dass Du da bist!“ und auch einfach nur „Danke für Deine Hilfe!“

Das Plakat gehört zur „Komm mit Mensch“-Kampagne der DGUV, dem Dachverband der Gesetzlichen Unfallversicherung. Übergeordnetes Ziel der Kampagne ist es, Arbeitsplätze sicher und gesund zu gestalten.
Fragt man mal herum, was für die Menschen wichtig ist am Arbeitsplatz, nennen sicher ganz viele zu allererst ein gutes Betriebsklima. Grundpfeiler eines guten Betriebsklimas ist sicher die Kommunikation aller miteinander und sind wir mal ehrlich: Oft ist im Arbeitsstress keine Zeit für Nettigkeiten. Umso schöner finde ich es, dass die DGUV in ihrer Kampagne die „30 Dagen Zonder Klagen“ aufgreift und mit dem oben genannten Plakat die Menschen auffordert, bewusst Komplimente zu machen!

Bei uns jedenfalls muss das Plakat alle paar Tage ausgewechselt werden, weil die Zettel schnell abgerissen und einem Kollegen oder einer Kollegin überreicht werden. Freitag habe ich mich wahnsinnig darüber gefreut, dass mir eine Arbeitskollegin im Vorbeigehen sagte, dass es sehr hübsch aussieht, dass meine Brille farblich so gut zur Bluse passt und dass auch der Lippenstift in gleicher Farbe mir super steht. Ach, ich war ganz gerührt, ehrlich gesagt, ich kam gerade aus der oben erwähnten Klausur, mein Adrenalinpegel war auf Dauer-Höchstpegel seit 4 Stunden und ich hatte die Nacht vorher nicht wirklich gut geschlafen, sah also sicherlich alles andere als frisch, fit und nett aus. Aber gefreut habe ich mich trotzdem sehr.

Falls Ihr auch jemandem eine solche Freude machen möchtet oder EureKollegen dazu „anstiften“ möchtet, etwas Nettes zu sagen, könnt Ihr das Plakat hier (bis ans Ende der Seite zum Punkt „Sonstiges“ scrollen) herunterladen und ausdrucken. Viel Spaß damit in der Firma! Und wenn Ihr mögt, berichtet gerne mal in den Kommentaren, wie das bei Euch angekommen ist!

 

Last but not least…

… sollte ich das DGUV-Plakat hier zu Hause vielleicht auch aufhängen? Ich meine, über die schlechten Haltungsbedingungen, denen ich hier ständig ausgesetzt bin, habe ich ja schon mehrfach und recht ausführlich berichtet. Da ich der Meinung bin, Euch nicht jede Woche mit neuen Klagen auf den Wecker gehen zu können, habe ich nun schon länger nichts mehr in dieser Hinsicht berichtet. Und eigentlich wollte ich ja *heul* wegen der Aktion *schluchz* ohne Klagen… *jammer* Aber… *schnüff* heute… *schnüff* war es mal wieder so weit… *schnüff*… einer dieser ganz furchtbaren Tage… *schnüff* Ich erzähle mal von vorne… *schnief*

Mein Mann und ich wollten einen netten Sonntagsausflug machen. Zum Bauernmarkt in einer nicht weit entfernten Stadt sollte es gehen. Wir saßen gerade gut gelaunt im Auto auf dem Weg zum Markt, da öffnete der Himmel seine Schleusen und es gab einen recht ordentlichen Regenschauer. *seufz* Wir beschlossen, trotzdem erst einmal Richtung Markt zu fahren, vielleicht hätten wir ja Glück und es hörte auf zu regnen, bis wir da sind. Nunja, Glück hatten wir, denn es hörte zwar nicht auf zu regnen, aber immerhin wurde der Regen weniger. Es wurde ein recht kurzer, da bei Regen nicht wirklich angenehmer, Spaziergang über den Markt.

Da der Sonntag nun noch lang war, beschlossen wir, eine Fahrt ins Blaue zu unternehmen. Ab über die Eifeler Landstraßen und -sträßchen und an jeder Kreuzung haben wir spontan entschieden, wo wir nun lang fahren wollten. Das ist wirklich Urlaub pur für die Seele. Eifel in Reinform. Einsame Landstraßen. Viel Grün. Herrliche Postkarten-Ausblicke in die Natur. Wahnsinn. Einige Kreuzungen weiter entdeckten wir schließlich einen Wegweiser zur Wildenburg. Gehört hatten wir davon noch nichts, also ab in diese Richtung.

Uns erwartete eine wirklich hübsche Burganlage. Die zugehörige Wildenburg-Schänke war heute aufgrund einer Familienfeier geschlossen, leider, sonst hätten wir dort gerne einen Kaffee getrunken und die herrliche Aussicht genossen. Wir sind daher nur einmal kurz um die Burganlage gelaufen (die man heute als Veranstaltungsort für Feiern und Hochzeiten nutzen kann). Im Garten der Burg haben wir jedoch schon mal diesen Gesellen hier entdeckt:

20180610_151207.jpg

Ein wunderschönes Tier, leider wissen wir nicht genau, um welchen Greifvogel es sich hier handelt… Aber er krächzte immer so nett, wenn wir uns bewegten, daher haben wir dort eine Zeitlang gestanden und ihm zugesehen.

Viel interessanter ist wohl das hier:

 

Könnt Ihr Euch vorstellen? Mein Mann meinte, das sei der richtige Aufenthaltsort für mich und meinen künftigen Verbleib? *schnüff*

Noch immer schwer gekränkt ziehe ich mich nun in meine Kemenate zurück, um mich für den morgigen Arbeitstag mit ein wenig Schlaf zu rüsten!

Habt eine ruhige Nacht, schlaft gut und bis bald,

Claudia

P. S.: Und sollte es in Zukunft verdächtig lange ruhig auf diesem Blog sein, wäre ich Euch dankbar, wenn Ihr einmal in der Wildenburg bei der oben gezeigten Tür vorbei kommen würdet. Wer weiß, wann mein Mann Ernst macht mit seiner Drohung, dass er das Schloss dieser Tür problemlos knacken könne?! Danke!

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Lieblingsstück (2)

  1. Ich mag deinen Schreibstil wirklich sehr und ich hoffe dein Göttergatte hat dich noch nicht in den Hexenturm gesperrt (den Spruch hätte mein Exemplar sicher auch gebracht, ich fühle mit dir), damit wir erfahren wie es mit dem Tuch weitergeht.

    Mir gefallen die Perlen viel besser als die Noppen.

    Das Licht ist ja eine fantastische Idee. Das wäre auch was für mich.

    Ich hoffe deine Klausur ist gut gelaufen.

    Viele liebe Grüße

    Gefällt mir

  2. Hallo Sissi,
    vielen lieben Dank! Ich freue mich, wenn mein Schreibstil Gefallen findet!

    Oh je, Du bist auch mit einem solchen Exemplar gesegnet? Dann fühlen wir gemeinsam mit der jeweils anderen. So lieb ich meinen Mann auch habe, in solchen Momenten… naja, Du weißt, was ich meine! 😂

    Bisher bin ich noch zu Hause. Es regnet – das spricht eindeutig gegen einen Outdooreinsatz – und ich habe den Ehemann eben sicherheitshalber zum Sport geschleift. Jetzt ist er müde und bis morgen erst mal zuverlässig fern von allen für mich ungünstigen Unternehmungen! 😂

    Die Lampe ist echt genial und wie ich finde, ihr Geld wert!

    Die Klausur war super, ich hab bestanden!

    Liebe Grüße zurück zu Dir!

    Claudia

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s